Christopher Sünkel hielt den Punkt fest

Die Serie der ungeschlagenen Auftritte hielt auch in Bischofswerda. Bereits zum fünften Mal in Serie punkteten die Nullneuner, davon gelang aber nur ein Sieg zu Hause gegen Sandersdorf. Dieses Mal reisten die Arnstädter einen Tag früher an, um der strapaziösen, stundenlangen Busfahrt am Spieltag in die Oberlausitz zu entgehen. Da hatten sie mit den Klatschen in Neugersdorf (7:1) und Bautzen (6:0) keine guten Erfahrungen gemacht. Entsprechend frischer und selbstbewusster traten die Nullneuner auf dem LaOla Bolz-Kunstrasenplatz auf. Vor dem Spiel gedachten die Teams aus Solidarität mit der Ukraine mit einer Gedenkminute. Für den gelbgesperrten Silvano Varnhagen, spielte Marcel Hummel und für den angeschlagenen Martin Skaba agierte Vincent Barthel auf der Außenbahn. Im ersten Durchgang erspielten sich die Hausherren Feldvorteile, kamen meist gefahrbringend über die linke Seite, ohne aber zu Abschlüssen zu kommen. Arnstadt bot Paroli, wirkte gut organisiert und diszipliniert. Nur im Spiel nach vorn fehlte es an Durchschlagskraft und Entschlossenheit. Kurz vor der Pause zogen die Einheimischen nicht unverdient in Front. Sobes Eckball köpfte Hahn ins Tor (44.). Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein anderes Spiel. Die Gäste sofort präsent, zogen das Tempo an und rissen die Spielkontrolle an sich. „Da merkte man auch den fehlenden Spielrhythmus des Gegners an“, so Trainer Martin Hauswald. So war der Ausgleich folgerichtig. Messings Hereingabe versenkte Lukas Scheuring sehenswert per Seitfallzieher vom Elfmeterpunkt (51.). Beflügelt davon drängten die Bachstädter auf das Führungstor. Doch sowohl Messing, der freistehend aus halbrechter Position über den Kasten schoß (58.), als auch Hädrich, dessen Kopfball auf der Torlinie geklärt wurde (65.) vergaben Top Torgelegenheiten. Danach beruhigte sich das Geschehen, nur in der Schlussphase fast noch der Lucky Punch für die Schiebocker. Nach einem unberechtigten Foulelfmeter scheiterte Sobe am glänzend reagierenden Christopher Sünkel (89.). Martin Hauswald nach der Partie. „Insgesamt waren wir stabil im Abwehrverhalten, vor allem im zweiten Durchgang erzielten wir viele Ballgewinne und hätten das zweite und dritte Tor machen können. Der Punkt war trotz des späten, gehaltenen, fragwürdigen Elfmeters sehr verdient, ich war mit der Leistung der Mannschaft zufrieden“.


SV 09 : Sünkel, Barthel, Stelzer (46. Bertram), Kiraly, Polotzek, Hummel, Klenner, Hädrich, Pusch (46. Messing), Scheuring, Hammoud (83. Ruschke)


Bischofswerda : Kycek, Günther, Fromm, Hahn, Sobe, Grellmann, Valenta (71. Schiemann), Hoffmann, Zizka, Krautschick (61. Brandl), Jacob


Zuschauer : 97


Schieri : Riemer (Eisenhüttenstadt)


Torfolge : 1:0 Hahn (44.), 1:1 Scheuring (51.)


37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen