Eine ordentliche Halbzeit reicht nicht

Durch diese klare Niederlage, die etwas zu hoch ausgefallen war, verringerten sich die Chancen weiter auf den Klassenerhalt. Nur phasenweise hielten die Bachstädter dagegen, besaßen auch Möglichkeiten für Tore, doch hätte das Ergebnis auch höher ausfallen können. Im ersten Durchgang boten die Gäste dem Mitaufsteiger durchaus Paroli, hätten mit etwas Glück mit einem 2:2 in die Halbzeit gehen können. „Wir sind gegenwärtig nicht in der Lage eine geschlossene Leistung über neunzig Minuten abzurufen, nur eine ordentliche Halbzeit reicht da nicht aus“, so Trainer Martin Hauswald. Der Pokalfinalist aus Sachsen-Anhalt begann wie die Feuerwehr und traf durch Hess, nach einem Freistoß nur den Pfosten (1.). Fast im Gegenzug, auch in Folge eines Freistoßes tauchte Patrick Hädrich frei vor Torwart Helmstedt auf, verfehlte aber das Tor (2.). Anschließend scheiterte Kirchner aus 14 m freistehend am toll reagierenden Sünkel (14.). Folgerichtig zogen die Hausherren in Front. Nach abgewehrter Ecke kam Farwig in Ballbesitz, flankte präzise auf Weinhauer, der zur Führung einköpfte (13.). Unbeeindruckt davon glichen die Nullneuner postwendend aus. Lukas Scheuring hämmerte das Leder volley aus 20 m in die Maschen (19.). Die Gäste konnten aus der kurzzeitigen Verunsicherung der Einheimischen aber kein Kapital schlagen. Wernigerode drängte weiter auf die erneute Führung. Chancen dazu besaßen Weinhauer, der eine missglückte Kopfballrückgabe neben das Tor spitzelte (22.), und Lisowski, der überhastet über den Kasten schoß (29.). Als Weinhauer quer auf den freistehenden Kirchner ablegte, schob dieser mühelos ein und vollendete eine sehenswerte Kombination (36.). Fast noch der Ausgleich, doch Puschs Kopfball strich nur hauchdünn am Tor vorbei (39.). Im zweiten Durchgang legte der Aufsteiger noch einmal nach. Weinhauer zog nach Innen und traf aus 21 m in den Torwinkel (55.). Danach kam Sandri Kuffner im Strafraum zu Fall, den fälligen Elfmeter verwandelte Kirchner souverän (61.). Einheit setzte nach und erhöhte durch den starken Weinhauer, welcher seinen dritten Treffer markierte, die Vorarbeit dazu leistete Farwig (62.). Mit dem Bunde im Glück waren die Gäste, als Hildach und Sandri mit ihren Distanzschüssen die Querlatte trafen (69., 85.). Die Möglichkeit zur Ergebniskorrektur vergab dann Skaba, der nach einem Konter an Torwart Helmstedt scheiterte (89.). „Wir sind enttäuscht, vor allem haben wir im zweiten Abschnitt keine Spannung mehr entwickelt und schlecht verteidigt, wollen aber auf jeden Fall noch ein Oberligaspiel gewinnen, wer weiß was noch kommt“, sprach Arnstadts Trainer Martin Hauswald. Nur fünf Minuten dauerte die Spieldauer für Johannes Ruschke, der wegen Nachtretens des Feldes verwiesen wurde.


SV 09 : Sünkel, Barthel, Hofmann, Stelzer, Skaba, Kiraly (46. Bertram), Varnhagen, Hädrich (89. Engelmann), Messing (72. Hammoud), Pusch (59. Seiml), Scheuring (59. Ruschke, 64. RK)


Wernigerode : Helmstedt, Singbeil (63. Hildach), Wersig, Dörnte (85. Minkmar), Lisowski (46. Kuffner), Farwig (85. Peszt), Hess, Rentz, Pillich, Weinhauer, Kirchner (63. Staat)


Schiri : Werrmann (Plauen)


Zuschauer : 208


Torfolge : 1:0 Weinhauer (13.), 1:1 Scheuring (19.), 2:1 Kirchner (36.), 3:1 Weinhauer (55. ), 4:1 Kirchner (61. FS), 5:1 Weinhauer (62.)


26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen