Erster Heimsieg läßt weiter auf sich warten

Der SV 09 Arnstadt bot auch dieses Mal gegen eine Spitzenmannschaft eine engagierte Vorstellung, doch am Ende setzten sich die spielstarken Gäste verdientermaßen durch. Krieschow präsentierte sich als kompaktes Team, das spielbestimmend auftrat, ballsicher wirkte und sich ein Chancenplus erarbeitete. Die Arnstädter zeigten die erhoffte Reaktion, nach dem schwachen Pokalspiel in Geraberg. Mit einer starken Defensive gelang es ihnen eine Reihe von gefährlichen Spielzügen der Krieschower weg zu verteidigen und somit die Spannung bis in die Nachspielzeit hochzuhalten. Bei allem Bemühen und kämpferischen Engagements fehlte den Nullneunern die nötige Präzision im Passspiel, Zielstrebigkeit und Durchsetzungsvermögen in den Zweikämpfen. Die Heimelf hatte durchaus Balleroberungen und Umschaltmomente, diese blieben aber meist im Ansatz stecken. Den ersten Torabschluß für die Hauswald Schützlinge markierte Patrick Hädrich, dessen Freistoß aus halbrechter Position knapp über das lange Eck segelte (13.). Dann setzte sich der ständig an den Ketten zerrende Lukas Scheuring auf dem linken Flügel bis zur Grundlinie durch, seine Hereingabe klärte ein Krieschower vor dem einschußbereiten Vincent Barthel (23.). Im weiteren Verlauf nahm der Druck auf das Tor der Nullneuner zu. Nach einem Eckball, schlenzte Hebler das Leder aus 12 m über das Tor (29.). Im Anschluß an Rangelovs Rechtsflanke, zu kurzem Klärungsversuch, kam Colin Raak in Ballbesitz und hämmerte die Kugel aus 18 m humorlos ins linke Eck (33.). Noch vor dem Seitenwechsel besaßen die Gäste zwei Möglichkeiten zur Resultatserhöhung. Erst verfehlte Hebler aus der Drehung nur knapp (38.), dann zischte Geislers Schuß nach Ablage Heblers nur um Haaresbreite neben das Tor (45.). Zu Beginn des zweiten Durchgangs traten die Arnstädter mutiger auf, wollten den Ausgleich. Hädrichs Ecke touchierte die Querlatte, anschließend schlug ein Gästeakteur den Ball noch von der Torlinie (48.). Danach übernahmen die Brandenburger wieder die Spielkontrolle und hatten Konterchancen. So scheiterte Dahm aussichtsreich an Sünkel (53.). Mit einer Glanzparade gegen Rangelovs Freistoß aus 20 m verhinderte Torwart Christopher Sünkel einen weiteren Treffer (58.). Die beste Torchance für die Einheimischen besaß Patrick Hädrich, der im Anschluß nach einer Ecke aus 17 m abzog, aber im toll reagierenden Pflug seinen Meister fand (71.). Silvano Varnhagen kam aus halbrechter Position im Strafraum zum Abschluß, entschied sich aber für eine Hereingabe, die geklärt wurde, anstatt den Torabschluß zu suchen (86.). Krieschow kam vermehrt zu Konterchancen. Zunächst schoß Dahm freistehend über das Tor (87.), dann rettete Sünkel mit einem Reflex nach Direktabnahme Heblers (88.). In der Nachspielzeit dribbelte sich Ex- Profi Dimitar Rangelov bis zur Grundlinie, seine Ablage drückte Hebler mühelos über die Linie (90.).


SV 09 : Sünkel, Hädrich, Stelzer, Hofmann, Skaba, Klenner, Varnhagen, Messing (90. Moka), Barthel (79. Polotzek), Scheuring (79. Hammoud), Sevcuks (55. Pusch)


Krieschow : Pflug, Jeschke, Knechtel, Raak, Zurawsky, Dahm (90. Pauling), Pahlow, Rangelov, Zickert, Geisler, Hebler


Schieri : Müller (Dresden)


Zuschauer : 100


Torfolge : 0:1 Raak (33.), 0:2 Hebler (90.)


20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen