Großer Kampf in Unterzahl blieb unbelohnt

Das war für die Arnstädter richtig bitter. Fast das gesamte Spiel in Unterzahl spielend, kassierten die Hausherren, vor imposanter Kulisse noch zwei Tore in den Schlußminuten dieser hart umkämpften Partie am Obertunk. Mit großem Kampfgeist, Leidenschaft und Laufbereitschaft brachten sie die ständig anrennenden Gäste schier zur Verzweiflung. Als der verdiente Punkt schon greifbar war, schlug Torjäger Carlo Preller doch noch zu. Bereits nach zwei Minuten zeigte der schwache Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Der quirlige El Hajj drang in den Strafraum ein und wurde mit einem eher leichten Schubser Varnhagens zu Fall gebracht. Da dieser als letzter Akteur verteidigte, gab es neben dem Strafstoß noch die rote Karte obendrauf. In dem Fall eine umstrittene Entscheidung. Den folgenden Elfmeter jedoch parierte Christopher Sünkel gegen Machts im großem Stil, auch der Nachschuss des Schützen konnte Arnstadts Keeper entschärfen (3.). Fortan konnten die Gäste mit mehr Ballbesitz und ihrer numerischen Überlegenheit nur wenig anfangen. Immer wieder liefen sie sich an der stellungssicheren Hintermannschaft fest. Aber auch alle anderen Akteure stellten sich in den Dienst der Mannschaft und hielten die Gäste von ihrem Tor fern. Die beste Möglichkeit besaß Marvin Schindler, der ein Zuspiel El Hajjs aufnahm und in aussichtsreicher Position an Sünkel scheiterte (17.). Mit zunehmender Spielzeit versuchten die Nullneuner erste Nadelstiche zu setzen, so kam nach Zuspiel Messings Johannes Ruschke gegen den aus seinem Tor laufenden Reinwald einen Tick zu spät (30.). Dann war es Mahdi Hammoud, dessen Rechtsflanke Lukas Scheuring am langen Pfosten neben den Kasten köpfte (37.). Gleich nach dem Wiederanpfiff hatten die Fans der Arnstädter den Torschrei auf den Lippen, doch der Ball von Gästeakteur Wiesner nach Eingabe Scheurings prallte noch abgefälscht an den Pfosten (47.). Mit zunehmender Spielzeit verstärkten die Fahnerschen ihre Angriffsbemühungen. Es fehlte ihnen aber an der Genauigkeit beim letzten Pass und an Zielstrebigkeit. Möglichkeiten gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren ergaben sich dennoch. Möckels langen Ball köpfte Wiesner auf das Tor, doch Sünkel lenkte den Ball mit einer Glanzparade über die Querlatte (60.). Ebenso bei Möckels Kopfball nach einer Ecke war Sünkel auf dem Posten (65.). Fast die Führung der Bachstädter als Messing flankte, aber der freistehende Scheuring per Kopf nicht genug Druck hinter den Ball bekam (68.). Anschließend schlug Martin Skaba in Folge einer Ecke nach einem Kopfball Machts den Ball noch von der Torlinie (70.). In der Schlussphase wechselte Gästetrainer Busse, Goalgetter Preller ein und dieser schlug eiskalt zu. Zunächst überwand er Christopher Sünkel aus halblinker Position mit einem trockenen Schuß ins kurze Eck (88.), dann hämmerte er einen Freistoß aus 18 m genau in den Torknick (90.). Die Nullneuner müssen die Köpfe oben behalten, boten sie doch erneut unter diesen ungünstigen Bedingungen, eine selbstbewusste, engagierte und beherzte Vorstellung.


SV 09 : Sünkel, Skaba, Bertram, Stelzer, Hädrich, Varnhagen (2. RK), Hummel, Scheuring (80. Sevcuks), Hammoud (46. Barthel), Messing (73. Seiml), Ruschke (62. Hoppe)


Fahner Höhe : Reinwald, Machts, Lischke, Raffel, Schindler (73. Preller), Baumgarten, Möckel, Fleischhauer (54. Walter), El Hajj, Baumgart (46. Wiesner), Imrock (46. Sauerbier)


Schieri : Lorenz (Bannewitz)


Zuschauer : 360


Torfolge : 0:1, 0:2 Preller (88., 90.)



16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen