Mutiger Auftritt wurde belohnt

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung fuhren die Arnstädter im Hafenstadion in Torgau verdientermaßen ihren zweiten Dreier ein. Die Gäste zeigten eine Top Reaktion, waren vom Anpfiff an gewillt die Zweikämpfe anzunehmen, mutig nach vorn zu spielen, mit Leidenschaft ihr Tor zu verteidigen und die Überzeugung zu haben, hier aus Sachsen zählbares mitzunehmen. Die hohen Auswärtsniederlagen wurden aufgearbeitet, so das von Verunsicherung nichts zu sehen war. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass das nötige Quäntchen Glück auf der Seite der Nullneuner war. Arnstadt, mit einer defensiveren Aufstellung auflaufend versuchte gleich hoch zu pressen, Leipzig hielt dagegen, so das zunächst ein offenes Spiel endstand. Die erste Möglichkeit der Hausherren vereitelte Torwart Christopher Sünkel, als er einen Freistoß Obinna Ilokas parierte (22.). anschließend prüfte Ilja Sevcuks Leipzigs Schlussmann Djokovic aus der Distanz (24.). Dann gewann Maximilian Seiml das Laufduell, scheiterte aber an Djokovic (30.). Im weiteren Verlauf nahm der Druck der Sachsen zu. Der kaum zu stellende Iloka schoß den Ball freistehend an den rechten Pfosten (31.). Erneut verzog Iloka nach einem hohen Ball in aussichtsreicher Position (39.). Vor dem Pausenpfiff befreiten sich die Gäste und kamen durch Sevcuks, welcher nach einer schönen Kombination das Tor knapp verfehlte zu einer Torgelegenheit (43.). Das Tor des Tages gelang Maximilian Seiml, dessen Rechtsflanke immer länger wurde und ohne Berührung im langen Eck einschlug (44.). Zu Beginn des zweiten Durchgangs drängten die Hausherren auf den Ausgleich. Wieder war es Iloka der freistehend im toll reagierenden Sünkel seinen Meister fand (48.). Doch die Gäste wirkten hellwach, fanden immer wieder Möglichkeiten in Ballbesitz zu gelangen und Akzente zu setzen. Nach einer feinen Einzelleistung zischte Lukas Scheurings Schuß aus spitzem Winkel nur knapp am linken Pfosten vorbei (56.). Fast erzielte Velat Türkyilmaz nach mehreren Nachschüssen aus dem Gewühl heraus den Ausgleich, doch die Querlatte war dem im Wege (61.). Das erlösende zweite Tor hatte Sevcuks auf dem Fuß, der nach Zuspiel Ruschkes Keeper Djokovic zu einer Glanzparade zwang (78.). Schließlich gewann Christopher Sünkel das Privatduell gegen Iloka, als er dessen Fallrückzieher entschärfte (88.). Damit gingen drei wertvolle Punkte mit auf die Heimreise nach Thüringen. Beste Genesungswünsche gelten Mahdi Hammoud, der wegen Kreislaufproblemen ausgewechselt wurde und zum Check ins Krankenhaus kam. Der Angreifer befindet sich aber auf dem Weg der Besserung.


SV 09 : Sünkel, Skaba, Koch, Stelzer, Hädrich, Bertram, Hummel, Varnhagen, Seiml (52. Hammoud, 66. Hoppe), Sevcuks (90. Polotzek), Scheuring (66. Ruschke)


Leipzig : Djokovic, Guamera (73. Imani), Hadaschik (80. Kiala), Türkyilmaz (68. Thiry), Langr, Mickoski, Iloka, Williams (90. RK), Böhme (71. GRK), Glänzel, Kauk


Zuschauer : 35


Schieri : Stein (Berlin)


Torfolge : 0:1 Seiml (44.)


9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen