Spät belohnt

Zum Schluß lagen sich die Nullneuner in den Armen, hatten sie doch mit dem nötigen Quäntchen Glück, mit Hilfe eines Eigentores, am Ende aber hochverdient den starken Aufsteiger aus Struth spät in die Knie gezwungen. Was die geschlossen agierenden Hausherren vor allem im zweiten Durchgang boten war beeindruckend. Eine Angriffswelle nach der anderen bewegte sich auf das Gästetor zu, Chancen im Minutentakt und immer der Glaube an den angestrebten Dreier prägten das Spiel der Nullneuner. Die Partie begann ohne langes Abtasten und nahm sofort Fahrt auf. So vergab Lukas Scheuring gleich zweimal die Führung. Erst zischte sein Schuß aus halbrechter Position knapp am langen Pfosten vorbei (4.), dann wohl zu überrascht verstolperte Arnstadts Angreifer völlig freistehend ein Zuspiel Dustin Messings (9.). Danach beruhigte sich die intensiv geführte Begegnung etwas. Überraschend zogen die Gäste mit ihrer ersten Torgelegenheit in Front. Nach Balleroberung im Mittefeld steuerte Ex Profi Nils Pichinot auf das Arnstädter Tor, scheiterte zunächst am toll reagierenden Valentin Henning, dann hämmerte er den Abpraller an die Querlatte, schließlich legte er den Ball zum mitgelaufenen Max Dietrich, der überlegt vollendete (23.). Unbeeindruckt vom Rückstand drängte die Heimelf auf den Ausgleich. Fast der Gleichstand, doch Patrick Hädrich köpfte Messings Flanke nur an die Querlatte (25.), dann scheiterte er nach erneuter Vorarbeit von Messing aus Nahdistanz an Keeper Wohlfeld (31.). Den überfälligen Ausgleich markierte der Torschütze vom Dienst Patrick Hädrich, als er nach einem Einwurf in Ballbesitz kam und aus der Drehung ins linke Toreck traf (33.). Struth vor allem bei Standards gefährlich, so strich Engelhardts Kopfball in Folge einer Ecke nur knapp über den Kasten (39.). Im zweiten Durchgang ging es nur in eine Richtung, nämlich auf das Tor der Eichsfelder. Die Hausherren erhöhten die Schlagzahl, setzten sich in der Gästehälfte fest und spielten sich Chancen im Minutentakt heraus. Man merkte bei den Bachstädtern den unbedingten Willen das Spiel zu gewinnen deutlich an. Erneut verhinderte Torwart Wohlfeld mit letztem Einsatz gegen Hädrich einen Rückstand (46.), Messings abgefälschter Schuß lenkte Wohlfeld mit Glanzparade über die Querlatte (48.), chancenlos wäre er gegen Ben-Luca Kunz gewesen, dessen Knaller aus 18 am Querbalken landete (50.). Auf der Hut vor den sporadischen Kontern der Gäste mußten die Einheimischen jedoch immer sein. So verfehlte Dietrich aus halbrechter Position nur um Haaresbreite das Tor (57.). Bis in die Schlußphase verzweifelten die Nullneuner fast an sich selbst und an Torwart Wohlfeld, vergaben reihenweise beste Tormöglichkeiten. Der kaum noch für möglich gehaltene Siegtreffer fiel kurz vor dem Abpfiff. Hädrichs Freistoß von der rechten Seite köpfte Varnhagen ins Zentrum, dort beförderte Unglücksrabe Philipp Apel den Ball ins eigene Tor (87.). „Es war ein tolles, intensiv geführtes Spiel, mit einem Gegner der körperlich gut dagegenhielt und eine gewisse Wucht entwickelte, 123 Tore in der vergangenen Saison zeugen davon. Wir haben viel liegengelassen, haben aber die Ruhe bewahrt und nicht hinten aufgelöst, letztlich haben wir das Tor erzwungen und uns für das nicht nachlassen belohnt“ so Trainer Martin Hauswald nach der Partie.


SV 09 : Henning, Barthel, Stelzer, Koch, Grünert, Varnhagen, Kunz, Hädrich, Pusch (69. Ruschke), Messing (74. Seiml), Scheuring (84. Davis)


Struth : Wohlfeld, Schröter (85. Sander), Apel, Nolte (67. Rodenstock), Käppler, Fischer, Brovii, Engelhardt, Göbel, Dietrich, Pichinot


Schiri : Runknagel (Barchfeld)


Zuschauer : 87


Torfolge : 0:1 Dietrich (23.), 1:1 Hädrich (33.), 2:1 Apel (Eigentor 87.)


37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen