Später Ausgleich

Mit einem späten Tor erkämpften sich die Nullneuner am Ende verdientermaßen ein Remis gegen Aufsteiger Einheit Wernigerode. Die Arnstädter wollten ihren ersten Heimdreier einfahren, taten sich aber schwer gegen die abwehrstarken Gäste Chancen, zu kreieren. Die Partie verlief recht zäh, beide Teams verteidigten mit Leidenschaft ihr Tor, der Spielgedanke blieb weitestgehend auf der Strecke. So besaßen zwingende Torgelegenheiten in der umkämpften Begegnung Seltenheitswert. Im ersten Durchgang hatten die Harzstädter leichte Feldvorteile, doch Arnstadt agierte aufmerksam und konnte meist erfolgreich klären. Nach einer Linksflanke von Rentz, köpfte Staat zentral auf Torwart Christopher Sünkel (8.). Nach Ruschkes Ablage zog Marcel Hummel ab, Einheit Schlussmann Cap lenkte den Ball zur Ecke (11.). Dann verfehlte Staat eine Hereingabe Ehelebens (32.), nur um Haaresbreite. Fast die Führung der Hausherren, doch Lukas Scheuring, von Ruschke freigespielt scheiterte an Keeper Cap (37.). Nach einer Balleroberung passte Kuffner zum startenden Staat, der freistehend vergab (42.). Im zweiten Durchgang erhöhten die Einheimischen die Schlagzahl und verlagerten das Geschehen in die Hälfte der Gäste. Doch Kapital daraus konnten die Hauswald Schützlinge zunächst nicht schlagen. So landeten das finale Zuspiel meist beim Gegner, es fehlte an Ideen und der Zug zum Tor. Unter Bedrängnis schoß Scheuring nach Vorarbeit Ruschkes genau auf Torwart Cap (52.). Der nach langer Verletzungspause erstmals wieder mitwirkende Marco Pusch zwang nach Linksflanke Ilja Sevcuks Torhüter Cap zu einer Parade (61.). Von den Gästen sah man in der Offensive kaum noch etwas, bis auf einen Freistoß Kuffners, welcher aus 25 m abzog und flach ins linke Eck traf (73.). Ein Tor aus dem buchstäblichem Nichts. In der Folge wirkten die Hausherren angeschlagen, agierten nervös und überhastet. Doch in der Schlussphase warf die Heimelf noch einmal alles nach vorn, bewies eine tolle Moral und kam in der Nachspielzeit zum vielumjubelten Ausgleich. Vincent Barthel schlug vom rechten Flügel eine Flanke in den Strafraum, die Gäste konnten nicht klären, das nutzte Silvano Varnhagen und hämmerte den Ball, noch unter Bedrängnis über die Torlinie. Ein ordentliches Debüt feierte der zwanzigjährige Kanadier Stuart Klenner in den Reihen der Nullneuner. Am Freitag, den 01. Oktober gastieren die Nullneuner um 18.00 Uhr bei der Regionalligareserve des FC Carl Zeiss Jena.


SV 09 : Sünkel, Skaba, Stelzer, Ruschke (59. Pusch ), Hädrich, Hummel (80. Polotzek), Varnhagen, Scheuring, Sevcuks, Seiml (54. Barthel), Klenner


Wernigerode : Cap, Lehmpfuhl, Wersig, Farwig, Hildach, Rentz, Staat (74. Matzelt), Eheleben (83. Peszt), Pillich (74. Raeck), Kuffner (83. Heindorf), Kirchner (65. Blecker)


Schieri : Schiefer (Annaberg-Buchholz)


Zuschauer : 200


Torfolge : 0:1 Kuffner (73.), 1:1 Varnhagen (90.)


15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen